Loader


X-Men Apocalypse: Bryan Singer braucht Auszeit von der Reihe

00

Erst letzte Woche startete “X-Men: Apocalypse” in den USA und eroberte dort die Kinos. Hierzulande können wir das neueste Werk von Regisseur Bryan Singer schon eine Woche länger begutachten, was die deutschen Kinogänger fleißig taten und dem Superhelden-Film damit ebenfalls einen gelungenen Einstand bescherten. Auch wenn “X-Men: Apocalypse” derart erfolgreich ist, droht mit dem Abgang von Singer demnächst ein herber Verlust. In einem Interview mit der Los Angeles Times äußerte der Filmemacher seinen Wunsch nach Abstand.

“Die Wahrheit ist, obwohl ich extreme Lust habe, etwas komplett anderes zu machen, habe ich so viele Jahre in dieses Universum gesteckt und ich liebe den Cast und die Charaktere so sehr, dass ich mir nicht vorstellen kann, sie für immer zu verlassen. Vielleicht werde ich als Berater, Produzent oder sogar als Regisseur in der Zukunft zurückkehren. Aber momentan, wo der aktuelle Film fertig ist, will ich einfach etwas vollkommen anderes probieren.”

Wie geht es mit Bryan Singer und den X-Men weiter?

Die Aussagen von Bryan Singer klingen mehr wie ein vorübergehender Abschied, da er sich die Möglichkeit einer Rückkehr derart explizit offen hält. Dennoch werden wir den künftigen Teil der Hauptreihe anscheinend mit einem anderen Regisseur erleben. Um wen es sich dabei handelt, ist derzeit unklar. Womöglich erklärt sich Matthew Vaughn bereit, einmal mehr zu übernehmen, wie er es bei “X-Men: Erste Entscheidung” getan hat. Der bildete den Auftakt zur zweiten “X-Men”-Trilogie, die nun mit “X-Men: Apocalypse” ihren Abschluss fand.

Diese Superhelden-Filme erwarten euch 2016 von Marvel, DC und Co.

Bryan Singer hat derweil schon ein anderes Projekt ins Auge gefasst. Als nächstes wird er “20.000 Meilen unter dem Meer”, den berühmten Science-Fiction-Klassiker von Jules Verne, in einer modernen Fassung auf die Leinwand bringen. Wer darin als Schauspieler zu sehen sein wird, ist derzeit genauso unklar wie der genaue Kinostart; wir wissen lediglich, dass der Film 2017 in die Kinos kommen soll.