Loader


Verrückt: Darum wurde Disneys „Die Eiskönigin“ verklagt!

00

Die Eiskönigin – Völlig unverfroren” befindet sich momentan auf Platz 9 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten und zahlreiche Fans fiebern bereits der hoffentlich bald bestätigten Fortsetzung “Die Eiskönigin 2″ entgegen. Nun ja, in New Jersey lebt mit Isabella Tanikumi zumindest eine Person, bei der wir eine Vorfreude in dieser Angelegenheit eher nicht vermuten.

Quiz: Erkennst du diese Märchenfilme anhand eines Bildes?

Autorin verklagt Disney und behauptet, “Die Eiskönigin” basiere auf ihrer eigenen Lebensgeschichte

Im Jahr 2010 erschien ein Buch namens “Living My Truth” und gewährte Einblicke in die bisweilen tragische Lebensgeschichte der in Peru aufgewachsenen Schriftstellerin Isabella Tanikumi. Vier Jahre später verklagte sie den Disney-Konzern auf 250 Millionen US-Dollar Schadensersatz wegen Urheberrechtsverletzung. Mehr als 18 Motive seien unmittelbar aus ihrem Buch übernommen worden, so der Vorwurf der Autorin.

Kaum zu glauben: Darum verklagt ein Fan den “Suicide Squad”! 

Anfang 2015 landete die Klage schließlich vor einem Gericht in Newark und somit auf dem Schreibtisch des Richters William Martini. Dieser entschied, dass der Disney-Konzern keinerlei Zahlungen an die Klägerin zu leisten habe, da ihre Argumentation nicht nur recht dünn sei, die angeführten Parallelen zudem auch gar nicht ausreichten, um den Vorwurf des Diebstahls geistigen Eigentums aufrechtzuerhalten.

Wir fügen an dieser Stelle noch hinzu, dass “Die Eiskönigin” auf Hans Christian Andersens “Die Schneekönigin” basiert, ein Märchen, das bereits im 19. Jahrhundert geschrieben wurde. Entsprechend müssen wir Isabella Tanikumi dringend davon abraten, in Berufung zu gehen. (Quelle: NJ.com)