Loader


„The Accountant“ – die Kritik

00

Ben Affleck hat also seine darstellerische Berufung gefunden: Im Alter von Mitte Vierzig schult er jetzt offenbar endgültig um auf Super- respektive Action-Held. Seiner Meinung nach, hat das ja schon als Batman hervorragend geklappt. Für ihn heißt es jetzt also, die Welle zu reiten. Da kommt die Titelrolle, die ihm Regisseur Gavin O’Connor in The Accountant zugedacht hat, offenbar gerade recht.

Denn auch hier reden wir letztlich über nichts weniger als einen Protagonisten mit fast übermenschlichen Fähigkeiten: Überragendes Zahlenverständnis, Meister der Kampfkunst, virtuos an sämtlichen Knarren. Dazu hat seine bisherige Tätigkeit Christian Wolff zu einem schwerreichen Mann gemacht.

Der ist im übrigen Buchhalter. Allerdings mit einer Klientel, die man am liebsten hinter Gittern oder vorm internationalen Gerichtshof sehen würde. Merke: Terroristen und organisiertes Verbrechen zahlen einfach besser als Oma Kruse oder die Kfz-Werkstatt von nebenan. Vor allem, wenn man über die Fähigkeit verfügt, unschöne Lücken in ihren Büchern ebenso elegant verschwinden zu lassen, wie dubiose Überschüsse.

Eine der wenigen Fähigkeiten, über die Affleck in seiner Rolle nicht verfügt, ist Stressresistenz: Nachdem ja jeder bessere Held mittlerweile eine gewisse Zerrissenheit mitbringen sollte, hat man den Accountant mit Autismus bedacht. Auf der Haben-Seite verdankt er dem Krankheitsbild seine berechnenden Fähigkeiten. Auf der Soll-Seite steht eine Neigung zu unkontrollierbaren Ausbrüchen, zahlreiche Ticks und dazu massive Defizite bei der sozialen Interaktion mit Menschen.

Von Zeit zu Zeit muss der hochspezialisierte Bilanzprüfer allerdings auch konventionelle Aufträge übernehmen. Natürlich nur zu Tarnungszwecken, versteht sich. Doch sein letzter führt ihn geradewegs in ein Wespennest: Als Consultant einer Hightech-Firma deckt das Rechengenie auf, dass in den bilanziellen Untiefen ziemlich viel Kohle versickert womit er den Verdacht der dortigen Buchhalterin Dana (Anna Kendrick)  bestätigt. Doch schnell offenbart sich: Irgend jemandem scheint sehr daran gelegen, dass die Details des Betrugs im Unklaren bleiben. Und dieser Jemand hat nur wenig Hemmungen, sein Geheimnis zu schützen.

Plötzlich sterben einige Konzernverantwortliche unschöne Tode. Auch Wolff soll eliminiert werden. Das zu verhindern, ist für den zwar kein echtes Problem. Doch schnell dämmert ihm, dass wohl auch Dana einen Spitzenplatz auf der Todesliste belegt. Und die war dem Mann mit festen Prinzipien insgesamt keineswegs unangenehm…

Der Rest ist eine Bleiorgie mit erstaunlich hohem Headcount und letztlich belangloser Liebelei. Natürlich: Ein paar Überraschungen, Twists, Rückblenden und Seitenstränge sind auch noch dabei. Aber die spielen eigentlich keine echte Rolle. Überhaupt krankt der ganze Film ein wenig am Mischungsverhältnis. Mal ehrlich: ein Buchhalter mit den Nahkampf-Fähigkeiten von Special Forces? Ein hypersensibler Autist mit Vorliebe für Feuergefechte und Kopfschüsse? Ein Action-Thriller mit ermüdend angebahnter Lovestory ohne Belang? Insgesamt hat man irgendwie den Eindruck, dass der Regisseur sich in epischer Exposition verausgabt. Ein breit ausgewalzter Pilotfilm, der große Dinge in Aussicht stellt sie aber selbst, trotz über zwei Stunden Laufzeit, nicht einlöst.

Dabei hat der Thrill durchaus seine Momente. Nur leider auch viele Längen  und dazu einen Protagonisten, der hoffnungslos überfrachtet wirkt. Dass Ben Afflecks typisches Minenspiel der letzten Zeit endlich einmal gut zum emotional gehandicapten Charakter passt, klingt jetzt bösartiger, als es gemeint ist. Aber auch alle weiteren Stars, die versuchen, The Accountant zu veredeln tolle Mimen wie J.K. Simmons, Jon Lithgow, Jeffrey Tambor oder Jon Berntahl  kommen darin nicht wirklich zum Zug.

Insgesamt wirkt The Accountant zwar sehr konstruiert und unnötig verschraubt aber dafür ist er handwerklich äußerst solide gemacht: Freunde entschlossener Action werden hier ebenso auf ihre Kosten kommen, wie Fans von Ben Affleck. Doch ob dem wehrhaften Rechenschieber Christian Wolff ein filmisch ähnlich langes Leben beschert ist, wie seinem Kollegen im Geiste The Transporter, muss stark bezweifelt werden.

 Der Trailer zu The Accountant