Loader


„Suicide Squad“ schlägt „Deadpool“ an den Kinokassen!

00

Für viele gehört “Suicide Squad” zu den meisterwarteten Filmen des Jahres. Nicht nur DC-Fans sind voll angespannter Vorfreude, da sie Harley Quinn (Margot Robbie), Deadshot (Will Smith) und den Joker (Jared Leto) bald in Aktion erleben dürfen. In Deutschland müssen wir uns bis zum 18. August 2016 gedulden, doch in sieben Ländern startete die Comic-Verfilmung bereits und konnte dabei durchaus überzeugen.

So verrückt wird der neue Joker

8,1 Millionen US-Dollar kann “Suicide Squad” bislang an Einnahmen vorweisen, unter anderem 2,9 Millionen US-Dollar aus seinem Eröffnungstag in Südkorea und 2,7 Millionen US-Dollar von der Premiere aus Frankreich. Mit solchen Zahlen lässt der Film sogar seine Superhelden-Konkurrenten “Deadpool” und “Guardians of the Galaxy” hinter sich, die beide nicht gerade unerfolgreich waren.

“Suicide Squad” bricht wohl Rekorde – doch reicht das?

In den USA startet “Suicide Squad” am 05. August 2016, doch schon jetzt hat er einen Rekord gebrochen. In ganzen 4.250 Kinos wird das Werk von David Ayer (“Herz aus Stahl“) an den Start gehen, was im August noch nie vorkam. Derzeit erwartet man, dass der Superhelden-Film an seinem Startwochenende 120 bis 140 Millionen US-Dollar einspielt – auch das hat noch kein Kinofilm im August geschafft.

Diese Superhelden-Filme von DC erwarten uns bis 2020

Bei einem Produktionsbudget von 175 Millionen US-Dollar und hohen Ausgaben für das Marketing muss “Suicide Squad” allerdings über mehrere Wochen hinweg viel Geld einspielen, um ein Erfolg zu werden. Laut The Hollywood Reporter sind Einnahmen von weltweit 750 bis 800 Millionen US-Dollar nötig, damit Warner Bros. keinen Verlust mit dem Film macht. Sollten die Zuschauerreaktionen ähnlich verhalten ausfallen wie die der Kritiker, könnte das eng werden.

Quelle: Variety