Loader


Silmarillion-Film & Serie geplant! Alle Fakten zur Tolkien-Verfilmung

00

Was ist das “Silmarillion”?

Das “Silmarillion ist eine unvollendete Werksammlung des Der Herr der Ringe-Autors J.R.R. Tolkien. Kurz vor seinem Tod 1973 vertraute der Schriftsteller das “Silmarillion” der Obhut seines Sohnes Christopher an. Nach bestem Wissen und Gewissen überarbeitete der mittlerweile 92-jährige Christopher Tolkien das Skript seines Vaters. 1977 veröffentlichte er das fertige Buch, das die Geschichte von Mittelerde erzählt, lang bevor die Hobbits ihre haarigen Füße in jene fiktive Welt setzten.

The Children of Húrin: Noch mehr Tolkien-Stoff für Hollywood?

Auf das “Silmarillion” folgte die Veröffentlichung von Die Kinder Húrin. Auch hierbei handelt es sich um Romanfragmente von J.R.R. Tolkien, die sein Sohn Christopher rekonstruierte und in mehreren Bänden und Fassungen veröffentlichte. 2007 erschien die bis heute aktuellste Version des Buchs, das ebenfalls an die Geschehnisse in einem pre-Hobbitschen Mittelerde anknüpft.

Schon damals zum Roman-Release klopfte Hollywood dezent an die Türen des Verlagshauses HarperCollins. Letzteres hielt sich reichlich bedeckt, man wolle erstmal den Erfolg der Bücher abwarten, bevor man weitere Story-Rechte für Filmversionen verhökert. Ein Jahrzehnt später lässt sich an besagtem Erfolg beider Bücher nicht mehr zweifeln: Wo Tolkien draufsteht, können sich die Leser guter Qualität und die Verleger stabiler Verkaufszahlen so gut wie sicher sein. Kein Wunder, dass die Rufe der Tolkien-Fans nach einer Verfilmung eines weiteren Tolkien-Romans immer lauter wurden. Wie steht es mit den Verhandlungen zwischen Hollywood und Tolkiens Verlegern?

Der Deal steht: Silmarillion Kinofilm TV-Serie gehen in Produktion

“Herr der Ringe” und “Der Kleine Hobbit” wurden in den 1960er, also noch zu Lebzeiten J.R.R. Tolkiens, vom Autor selbst verkauft. Seit seinem Tod handhabt das Verlagshaus HarperCollins die Urheberrechte und blieb lange Zeit stur darauf sitzen. Ohne die Rechte an der Story waren Peter Jackson, Hauptinteressent am “Silmarillion”-Projekt und gefeierter Regisseur der “Hobbit“- und “Herr der Ringe”-Trilogien, die Hände gebunden.

Obwohl weder Filmproduzenten noch das Verlagshaus eine Zusammenarbeit partout ausschloss, waren die Verhandlungen mehr als zäh und zogen sich über Jahre. Gut Ding wollte Weile haben: Anfang August 2016 kam die frohe Botschaft für Tolkien und Peter Jackson-Fans gleich doppelt – es kommt nicht nur eine Kino-Verfilmung von “Silmarillion”, sondern auch eine TV-Serie dazu! Hier die harten Fakten:

  • Produktionsfirma New Line Cinema, Hollywood Studios Warner Bros. Pictures und MGM, sowie der TV-Sender Showtime sind an dem Deal mit dem Tolkien-Rechtehalter beteiligt
  • Der “Silmarillion”-Film soll in 2 Teilen auf die große Leinwand kommen
  • Kinostart von “Silmarillion” Teil 1 soll in den USA am 13. Dezember 2018 sein – das ist nicht nur vom immensen Produktionsaufwand her realistisch, sondern auch qua Marketing vernünftig: Die Vorweihnachtszeit im Jahr 2017 gehört wohl erstmal dem Mega-Blockbuster “Star Wars VIII
  • Peter Jackson wird produzieren – wer statt seiner auf dem Regiestuhl Platz nimmt, ist noch nicht bekannt
  • Der preisgekrönte Drehbuchautor Michael Arndt (Oscar für “Little Miss Sunshine“, Autor von “Star Wars: Das Erwachen der Macht“) zeichnet verantwortlich für die Adaption der Romanvorlage, die bei weitem keine leichte Aufgabe ist: Das “Silmarillion” umfasst im Gegensatz zu anderen Tolkien-Klassikern zwar nur ein Buch, spannt seine Handlung allerdings über ein ganzes Jahrtausend. An Komplexität mangelt es dem Werk also schon mal nicht – und das muss fürs breite Kinopublikum erstmal in Bilder übersetzt werden.
  • Die TV-Serie soll auf dem US-Kabelsender Showtime laufen. Details über die Ausstrahlung in Deutschland sind noch nicht bekannt.

Seit der Veröffentlichung dieser Nachricht ließen die beteiligten Produktionsfirmen allerdings keine weiteren Neuigkeiten mehr verlauten. War alles nur eine Farce? Bis wir das herausfinden, bleibt nur die Hoffnung auf das Gegenteil – und sich wie so mancher Fan die Wartezeit mit eigenen Adaptionen und Amateurvideos zu vertreiben:

Fan-Trailer zu Wunschverfilmungen von Tolkien-Klassikern:

Das könnte euch auch interessieren: