Loader


„Resident Evil 6“: Mit dieser letzten großen Überraschung endet die Filmreihe

00

Achtung: Es folgen Spoiler zu Resident Evil 6: The Final Chapter!

15 Jahre nach dem ersten Resident Evil-Film kommt die Reihe nun zu einem Ende. Was als Videospielverfilmung begann, hat sich zu einem (meist) erfolgreichen Produkt entwickelt, denn die Filmreihe konnte dank Resident Evil 6: The Final Chapter die Hürde von insgesamt einer Milliarde US-Dollar an weltweiten Einnahmen überschreiten.

Doch auch abseits des finanziellen Aspekts hielt Resident Evil 6: The Final Chapter für Fans etwas Besonderes bereit, denn zum Abschluss präsentierte man den Zuschauern einige überraschende Wendungen.

Alices Ursprung wird in Resident Evil 6: The Final Chapter aufgelöst

So erfahren wir, dass Umbrella-Gründer Dr. Isaacs (Iain Glen) den T-Virus ursprünglich erschuf, um seine kleine Tochter zu heilen. Die litt nämlich an einer Krankheit, durch die sie rapide schnell alterte. Dr. Isaacs filmte seine Tochter während deren Kindheit, um eine K.I. mit ihrem Ebenbild zu erschaffen, aus der letztlich die Red Queen hervorging. Letztlich wich der Wissenschaftler von seinem hehren Ziel jedoch ab, da er angesichts der Macht wahnsinnig geworden war.

Er töte seinen Partner, übernahm die Kontrolle über Umbrella und setzte den T-Virus frei, um auf der Welt seine eigene Sintflut abhalten zu können. Isaacs selbst hielt einen Winterschlaf im Hive ab und in dieser Phase lernen wir auch eine alte Frau kennen, die ebenfalls an der Apokalypse beteiligt war. Die erste Überraschung erreicht uns, als wir sehen, wie die ominöse Frau aus ihrem Winterschlaf erwacht und sich selbst klont denn dieser besagte Klon ist Alice. Der zweite Twist folgt kurz darauf, denn bei der alten Frau handelt es sich um Isaacs kranke Tochter, die somit sowohl die Red Queen als auch Alice ist.

Resident Evil 6: The Final Chapter überrascht Fans mit nie dagewesener Neuerung

Resident Evil 6: The Final Chapter etabliert damit Protagonistin und Antagonistin als zwei Seiten einer Medaille, die in ihrem Ursprung miteinander verbunden sind.