Loader


Neue Aliens & brutal wie nie: Alles, was ihr zu „Alien: Covenant“ wissen müsst

00

Mit Prometheus Dunkle Zeichen brachte uns Ridley Scott 2012 ein Prequel zu seinem Klassiker Alien  Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt. Nun sollen Vorgeschichten eigentlich  einige Fragen der ursprünglichen Werke beantworten, doch in diesem Fall wurden wohl eher mehr Rätsel aufgeworfen. Glücklicherweise hat Damon Lindelof, einer der Autoren bei Alien: Covenant, bereits bestätigt, dass sich die Prequel-Fortsetzung dieses Problems annehmen wird und einige Antworten liefern soll.

Diese Aufgabe muss Alien: Covenant allerdings nicht alleine bewältigen. Ridley Scott plant vielmehr, noch ein, zwei weitere Filme folgen zu lassen, damit die Vorgeschichten am Ende zeitlich an Alien anschließen. Vom Stil her wird sich Alien: Covenant allerdings schon großzügig beim Auftakt der populären Reihe bedienen, was spätestens der erste Trailer deutlich gemacht haben dürfte.

Die schaurige, klaustrophobische Stimmung erinnert nicht ohne Grund an Alien von 1979: Ridley Scott möchte mit dem neuesten Beitrag zu den Wurzeln zurückkehren und sogar eine Schippe drauflegen. Statt den Sci-Fi-Horror von damals schlicht nur zu kopieren, soll dies laut eigenem Bekunden der härteste und brutalste Film seiner ganzen Karriere sein.

Das sind die neuen Aliens in Alien: Covenant

Dabei dürfte ihm sicherlich auch die neue Alien-Rasse helfen. Die Aliens hören auf den Namen Neomorphs und entstammen einer mutierten Pflanze, die eine Art Pilzsporen freisetzen kann. Wenn sich diese in einen Wirt beispielsweise die Mitglieder einer armen, unschuldigen Weltraum-Crew einnisten, entwachsen dem Rückgrat des Opfers bald die finsteren Verwandten der Xenomorphs. Wer es konservativer mag, wird in Alien: Covenant dennoch auf seine Kosten kommen: Ein Poster zeigte bereits den klassischen Xenomorph und auch Ridley Scott bestätigte, dass wir die Killer-Maschine in all ihren Entwicklungsstufen wiedersehen werden.

Der Mix zwischen Neu und Alt durchzieht auch die Besetzung von Alien: Covenant. Michael Fassbender wird erneut als Android David zu sehen sein und das sogar in einer Doppelrolle, denn neben dem aus Prometheus Dunkle Zeichen bekannten Modell tritt er ebenfalls als überarbeitete Version namens Walter auf womit er übrigens mit einer Tradition der Reihe brechen wird. Ob Noomi Rapace als Elizabeth Shaw ebenfalls mit von der Partie ist, bleibt hingegen unbestätigt; allerdings deuten anhaltende Gerüchte in diese Richtung.

Zusätzlich zu den vertrauten Gesichtern wird uns eine völlig neue Crew geboten. Bei dieser handelt es sich um Kolonisten, die auf einen fremden Planten reisen, um diesen zu besiedeln. Dass sich das vermeintliche Paradies als Hölle entpuppt, dürfte sich an dieser Stelle von selbst verstehen. Als Schauspieler können wird an dieser Stelle unter anderem Katherine Waterston (Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind), Danny McBride (Das ist das Ende) und James Franco (The Interview) in der Reihe begrüßen. Es wird seit längerem gemunkelt, dass Waterstons Charakter namens Daniels die Mutter von Ellen Ripley (Sigourney Weaver) sein könnte und die ersten Bilder von ihr unterfüttern diese Mutmaßung.