Loader


„Money Monster“ – die Review

00

Bereits die Wege des Herrn sind bekanntlich unergründlich. Die Wege des Geldes erst recht: Börsencrashs. Aggressive Hedgefonds, die ganze Länder in die Knie zwingen. Implodieren Banken, explodierende Kurse – wer hier behauptet, den kompletten Durchblick zu haben, der lügt. Einer davon ist Lee Gates (George Clooney). Der Moderator der beliebten Finanzshow Money Monster gibt seinem Publikum angeblich brandheiße Investment-Tipps. Seit Motto: Ohne Risiko kein Gewinn.

Er selbst ist damit reich geworden. Ein Schicksal, das allerdings nicht alle seine Zuschauer teilen. Kleinanleger Kyle (Jack O’Connell) hat mit einer Spekulation alles verloren. Dabei wollte er doch nur Gates Rat befolgen. Aber wo ist sein Geld jetzt? Und warum ging alles desaströs schief, wenn sein Spekulationsobjekt doch so grandiose Erfolgsaussichten hatte? Er will Antworten. Und zwar von dem Finanzguru selbst. Sogar, wenn er ihn dazu zwingen muss. Im TV-Studio vor laufender Kamera – mit vorgehaltener Waffe und Sprengstoffweste. Er sieht sich als Bauernopfer des Finanzmarktes. Melkvieh für Geldhaie, viel mehr Opfer als Täter: “Ich bin vielleicht der Typ mit der Waffe. Aber ich bin nicht der wahre Kriminelle. Das sind Typen wie er hier”, wird er der Welt erklären.

Eine der wenigen, die angesichts der Bombe noch im Sender bleibt, ist Show-Produzentin Patty (Julia Roberts). Via Headset ist sie Zeugin der Geiselnahme und zugleich Stimme im Kopf des gefangenen Showmasters. Sie zieht im Hintergrund die medialen Fäden. Denn bloß, weil die Sendung buchstäblich explosiv geworden ist, heißt es ja noch lange nicht Sendeschluss. Ganz klar: “The Show must go on”.

Regisseurin Jodie Foster – die sich ja von Zeit zu Zeit auch hinter der Kamera wohl fühlt, rechnet in Money Monster mit dem großen menschlichen Makel ab: Der nackten, amoralischen Gier. Das macht sie in dem Echtzeitthriller höchst unterhaltsam, ziemlich spannend – wenn auch für ihre Verhältnisse etwas stromlinienförmig. Dennoch macht es viel Spaß, wenn ein verzweifelter Filmcharakter all die Fragen stellt – und all den Verschwörungs-Theorien nachgeht – die man selbst nie völlig aus dem Kopf bekommt. Dazu noch ein solider Schuss Medien- und Gesellschaftskritik, zwei allseits beliebte Topstars – fertig ist der perfekte Filmabend.