Loader


LD: Zirkus Krone sorgt für Unmut bei den Grünen

00

Angesichts des anstehenden Gastspiels des Circus Krone in Landau kocht in der Stadt das Thema „Wildtiere im Zirkus“ wieder hoch. Die Landauer Grünen fordern die Stadt auf, Zirkussen mit Wildtieren keine Flächen mehr zur Verfügung zu stellen. Der Circus Krone komme mit Elefanten, Raubkatzen, Zebras, Lamas, Kamelen und einem Nilpferd im Gepäck nach Landau, erklärt der Sprecher des grünen Kreisverbandes Sigfrid Knapp. Laut der Tierschutzorganisation PETA sei der Zirkus in den vergangenen Jahren bereits mehrfach wegen Tierquälerei und Haltungsmissständen aufgefallen und auch verurteilt worden, so Knapp weiter. Die Elefanten beispielsweise seien täglich 18 bis 20 Stunden angebunden und wiesen psychische Störungen auf, die auf soziale Vereinsamung und Kettenhaltung zurückzuführen seien. Die Grünen verweisen auch auf das geplante bundesweite Wildtierverbot für Zirkusse – mehrere Bundesländer, darunter auch Rheinland-Pfalz, haben eine entsprechende Bundesratsinitiative auf den Weg gebracht. Die Landauer Grünen fordern ein solches bundesweites Verbot – regen aber auch an, dass die Stadt Landau auch ohne ein solches entscheiden könne, keine städtischen Flächen mehr für Zirkusse mit Wildtieren zur Verfügung zu stellen. Von einem solchen Vorgehen hält Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch nichts: Auf nicht-städtischen Flächen habe man weniger Kontrolle über die Zirkusse; außerdem würden der Stadt bei einem Verbot Klagen drohen. Er wolle die Entscheidung auf Bundesebene abwarten, so Hirsch im Antenne-Gespräch.