Loader


LD: Brand in Lotschstraße – erste vorsichtige Entwarnung

10

Das Feuer in der Lotschstraße ist aus – es konnte von den Einsatzkräften der Feuerwehr gelöscht werden. Das haben die Stadt Landau und der Kreis Südliche Weinstraße in einer gemeinsamen Pressemeldung bekannt gegeben. Zudem gibt es eine erste vorsichtige Entwarnung für die am Freitag im Landkreis gefundenen Brandrückstände. Diese Rückstände seien von einem Experten in Augenschein genommen worden. Es bestehe bei keiner der Proben Asbestverdacht, so der Experte. Die endgültige Laborauswertung stehe zwar noch aus, es könne aber eine erste vorsichtige Entwarnung gegeben werden, sagt Oberbürgermeister Thomas Hirsch.

Bei den Fundstücken im Kreis handelt es sich nach Aussage des Experten um Vliese sowie um Teile der Dämmung der Photovoltaikanlage, die bei dem Brand am Donnerstag zerstört worden war. Die Anlage sei bei dem Brand förmlich explodiert und die Teile dabei durch die Luft geschleudert und durch die Thermik weit über die Stadtgrenzen hinaus getragen worden, heißt es von Expertenseite. Die asbesthaltigen Rückstände hingegen seien höchstwahrscheinlich nur im direkten Umfeld der Brandstelle bzw. rund 200 Meter nordöstlich niedergegangen. Trotzdem werden auch in den kommenden Tagen Stichproben in Stadt und Kreis genommen. Wer also Brandrückstände auf seinem Grundstück findet, wird gebeten diese der Polizei oder Feuerwehr zu melden.

Die Warnungen, die Stadt- und Kreisverwaltung am Freitagabend aus Sicherheitsgründen ausgesprochen haben, werden zurückgenommen. Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten kann verzehrt werden. Allerdings raten die Behörden dazu, die Lebensmittel vorher zu waschen, um eventuell Brandrückstände zu entfernen. Auch die Warnung vor Gartenarbeit wird nicht aufrechterhalten.

Das Gebiet um die Brandstelle bleibt unterdessen gesperrt. Allerdings werden die Straßensperrungen in der Herrenbergstraße und im Nussdorfer Weg aufgehoben. Lotsch- und Bornbachstraße dürfen weiterhin grundsätzlich nicht betreten werden. Auch Autos, die in diesem Bereich geparkt sind, dürfen nicht bewegt werden, um zu verhindern, dass Asbestrückstände weiterverteilt werden. Am Montag sollen die Pläne für die Dekontamination des Gebiets vorgestellt werden. Nach dem feuerwehrtechnischen Rückbau am Wochenende wird bereits am Montag mit den Reinigungsarbeiten durch eine Fachfirma begonnen.

Das Bürgertelefon ist weiterhin erreichbar unter 06341 13 66 66

(Stand: 20.08.2016 12:00 Uhr)