Loader


Kinocharts: Alberner Horrorfilm holt sich überraschend die Spitze

00

An Findet Dorie und Inferno war zwar kein Vorbekommen, doch auch so reichte es für die Rückkehr von Renee Zellweger als tollpatschige Bridget Jones zu einem gelungenen Einstand. Ganze zwölf Jahre nach Teil 2 ist das Interesse an der Fortsetzung Bridget Jones’ Baby noch immer vorhanden. denn am Wochenende sahen 260.000 Besucher den Abschluss der Trilogie im Kino.

Auf Platz 4 folgt mit Trolls ein neuer Animationsfilm aus dem Hause DreamWorks, die bereits mit den Shrek– und Kung Fu Panda-Werken große Erfolge feiern konnten. Ob ihnen dies auch mit dem bunten Troll-Abenteuer gelingt, wird sich vermutlich erst endgültig Anfang November entscheiden, wenn Trolls in den USA anläuft.

Kinocharts Deutschland: Dorie ist einfach nicht kleinzukriegen

  1. Findet Dorie  295.000 Zuschauer (2,45 Millionen Euro Umsatz)
  2. Inferno  290.000 Zuschauer (2,65 Millionen Euro Umsatz)
  3. Bridget Jones’ Baby 260.000 Zuschauer (2,3 Millionen Euro Umsatz)
  4. Trolls  225.000 Zuschauer (1,7 Millionen Euro Umsatz)
  5. Die Insel der besonderen Kinder  110.000 Zuschauer (1,1 Millionen Euro Umsatz)

Kinocharts USA: Tom Cruise verliert gegen eine Horror-Komödie

Das Wochenende in den USA zeigte wiederum eindrucksvoll, dass der Zeitpunkt für einen Kinostart wichtiger sein kann als der Film selbst. Halloween klopft schon an die Tür und das half der schaurigen Komödie Boo! A Madea Halloween von und mit Tyler Perry (Gone Girl) enorm. Trotz der schlechten Kritiken konnte sich der Film aus dem Stand an die Spitze der Charts setzten und da der Grusel-Feiertag erst nächstes Wochenende stattfindet, könnte Boo! A Madea Halloween durchaus noch einmal überzeugen.

Mit Platz 2 musste sich derweil Tom Cruise begnügen, der seine Action-Fortsetzung Jack Reacher 2: Kein Weg zurück ins Rennen schickte. Dessen Einstand war durchaus solide, allerdings deutet vieles darauf hin, dass wir den Abschluss der Trilogie wohl eher nicht erleben, da das Interesse schlicht nicht allzu enorm zu sein scheint.

Das Trio der US-Neustarts komplettiert Ouija 2: Ursprung des Bösen. Mit 14 Millionen US-Dollar nahm die Fortsetzung zwar etwas weniger als das Original ein, dank eines Produktionsbudgets von gerade einmal 9 Millionen US-Dollar dürfte der Horrorfilm aber keine Probleme haben, ein Erfolg zu werden. Zumal sich auch hier der Kinostart um Halloween herum als hilfreich erweisen dürfte.

  1. Boo! A Madea Halloween – 27,6 Millionen US-Dollar
  2. Jack Reacher 2: Kein Weg zurück – 23,0 Millionen US-Dollar
  3. Ouija 2: Ursprung des Bösen – 14,1 Millionen US-Dollar
  4. The Accountant – 14,0 Millionen US-Dollar
  5. The Girl on the Train – 7,2 Millionen US-Dollar

Quellen: Blickpunkt Film, Screenrant