Loader


Game of Thrones Recap: Staffel 6 Folge 7 “Der Gebrochene”

00

In einer unmoralischen Welt gibt es keine Unschuld

Die Folge beginnt mit einer trügerischen Idylle. Eine friedliche Gemeinde baut mitten im Nirgendwo eine neue Kirche auf. Dabei erwartet uns eine große Überraschung: Sandor Clegane alias “Der Hund” (Rory McCann) ist unter ihnen. Der Prediger und Anführer der Gruppe (Ian McShane) hat ihm das Leben gerettet, nachdem Brienne (Gwendoline Christie) ihn in der vorletzten Staffel fast tot geprügelt hat.

Sandor wirkt geläutert und für seine Verhältnisse milde. Er hängt offensichtlich an dem Prediger, der als ehemaliger Söldner einige Verbrechen auf dem Buckel hat. Seit seiner Bekehrung predigt dieser jedoch Gewaltfreiheit. In der Welt von “Game of Thrones” ist so eine noble Philosophie natürlich zum Scheitern verurteilt. Als eine Gruppe von Plünderern – Mitglieder der Bruderschaft ohne Banner – die Gruppe bedroht, vermeidet der Prediger die Konfrontation. Doch Sandor weiß es besser, die Männer werden ihre Schwächen ausnutzten und das Camp angreifen.

Genau das trifft ein – und das mit voller Brutalität. Als Sandor von einem Ausflug im Wald zurückkehrt, wurden seine neuen Freunde samt Frauen und Kindern sinnlos niedergemetzelt. Der Prediger hängt erdrosselt an dem Balken seiner Kirche. Für kurze Zeit konnte sich “Der Hund” der Illusion hingeben, Frieden zu finden. Am Ende der Folge schnappt er sich stattdessen seine Axt. Der Krieger in ihm ist eben nicht so einfach totkriegen.

Braavos Arya muss sich selbst besiegen

Trotz ihrem Verrat an dem Tempel von Schwarz und Weiß läuft Arya (Maisie Williams) sorglos durch die Straßen. Vorsicht sieht anders aus: Selbstbewusst schmeißt sie mit Gold um sich und achtet nicht darauf, wer sie sehen könnte. Diese Unachtsamkeit wird prompt bestraft, als das Mädchen (Faye Marsay) in der Gestalt einer alten Frau auftaucht und Arya brutal mit einem Dolch traktiert.

Arya kann sich zwar durch einen Sprung ins Wasser retten, sie hat jedoch eine klaffende Bauchwunde und schwebt mit hoher Wahrscheinlichkeit in Lebensgefahr. Ihr ursprünglicher Plan nach Westeros zu entkommen, ist erstmal durchkreuzt. Im Schockzustand taumelt Arya durch die Straßen, die an jeder Ecke den Tod bringen könnte. Aber ihr vorzeitiges Ende können wir nicht erwarten. Vielleicht gehört das alles auch zu einem größeren Test, der Arya zu einer erfahrenen Attentäterin ausbilden soll. Um die Verfolgung zu Überleben, muss Arya endlich zum Niemand werden.

Schnellwasser Kampf der Legenden

Die Tullys waren einst treue Verbündete der Starks. Nach der Roten Hochzeit ist nicht mehr viel von dem einst stolzen Haus übrig geblieben. Die Freys und Lennisters haben sie gedemütigt und ihren Herrschaftssitz erobert. Doch nicht alle konnten unterworfen werden. Brynden Tully (Clive Russell), auch Schwarzfisch genannt, hat seine Kräfte gesammelt und die heimatliche Burg zurückerobert. Als Jamie Lennister (Nikolaj Coster-Waldau) ankommt, sind die Verhandlungen bereits in vollem Gange. Die degenerierten Söhne Walder Freys, wollen Edmure Tully (Tobias Menzies) die Kehle durchschneiden. Doch Tully lässt sich nicht so einfach einschüchtern und durchschaut den Bluff. Erst als Jamie die Kontrolle über die Belagerung übernimmt, ist er bereit zu reden.

Zwei Krieger-Legenden treffen aufeinander: Der Königsmörder und Der Schwarzfisch. Jamie legt seine typische Überheblichkeit an den Tag, die für die Lennisters seit ihrer Machtergreifung selbstverständlich ist. Damit kann er vielleicht die minderbemittelten Freys herumkommandieren, einen Mann von Bryndens Format lässt das kalt. Für die Tullys geht es um alles: die Ehre, die Heimat und sogar das Leben. Für die Lennisters ist es nur ein weiteres Stück Land, das zwar ihren Machtanspruch sichert, ihnen aber ansonsten völlig gleichgültig ist. “Der Schwarzfisch” ist jedenfalls bereit für den Krieg.

Bevor die beiden auseinandergehen, kratzt Brynden kräftig an Jamies Selbstbewusstsein: Der Königsmörder sei eine echte Enttäuschung. Und da ist was dran. Jamie ist ein gescheiterter Mann. Er konnt weder Cersei noch seine eigenen Kinder beschützen und wurde zuletzt vom Leiter der Königsgarde zum einfachen Handlanger degradiert. Selbst sein Freund Bronn (Jerome Flynn) ist von den leeren Versprechen der Lennisters genervt. Ob der Kampf gegen die Tullys Jamie wieder zu altem Glanz verhelfen kann, ist fraglich.

Königsmund Zwei mächtige Häuser gehen unter

In Königsmund herrscht zwar Frieden, doch unter der Oberfläche brodelt es. Nach ihrer Gefangenschaft hat sich Königin Margaery (Natalie Dormer) scheinbar komplett verändert. Sie ist züchtig gekleidet und legt ein bescheidenes Verhalten an den Tag – stets unter dem wachsamen Augen des Hohen Spatzen (Jonathan Pryce) und der strengen Nonne Unella. Doch ist diese Wandlung wirklich authentisch? Haben sie die heißblütige Margaery gebrochen?

Auf den ersten Blick scheint es, dass sie alles tut, was ihr der Hohe Spatz sagt. Sie schickt sogar schweren Herzens ihre geliebte Großmutter Olenna Tyrell (Diana Rigg) in die Heimat zurück. Vorher steckt sie ihr jedoch eine Notiz zu: darauf eine Rose das Symbol von Haus Tyrell. Olenna versteht sofort, dass Margaery die Spatzen nur in Sicherheit wiegen will. Doch kann die Königin allein einen wirkungsvollen Plan aushecken? Und was wird aus ihrem Bruder Loras (Finn Jones)?

Währenddessen arbeitet Cersei (Lena Headey) an ihrem eigenen Racheplan. Dafür ist sie sogar bereit, die ehemaligen Erzfeinden Olenna um Hilfe zu bitten. Doch die hat genug von den Dummheiten der Lennisters. Olenna wählt den besonnen Weg, um im Hintergrund an einer Lösung zu arbeiten. Vorher lässt sie es sich jedoch nicht nehmen, Cersei so richtig runterzuputzen. Für sie ist das Leid Cerseis der einzige Lichtblick in dem ganzen Debakel. Die einst so stolze Cersei ist nun komplett verlassen – sei es nun von ihren Feinden und Freunden. Nur Ser Clegane ist noch an ihrer Seite. Doch was kann sie allein mit ihm gegen ihre Feinde ausrichten?

Im Bordell Theon muss sich entscheiden

Yara (Gemma Whelan) und Theon (Alfie Allen) setzten ihre Flucht nach der Machtergreifung ihres blutrünstigen Onkels Euron (Pilou Asbæk) fort. Um sich ein bisschen aufzuheitern, haben sie sich in einem Bordell abgesetzt. Während sich Yara mit einer Prostituierten vergnügt, bricht Theon bei dem Anblick der nackten Frauen zusammen. Immerhin hat Ramsey (Iwan Rheon) ihn entmannt und ihm dadurch die liebste Freude im Leben genommen.

Yara kann sich das Elend nicht mehr ansehen und gibt Theon einen gnadenlosen, aber liebevoll gemeinten Rat: Entweder er schafft es, trotz dem erlebten Leids wieder zum Mann zu werden, oder er soll sich das Leben nehmen. Welchen Rat wird Theon befolgen? Seine Schwester verspricht Theon jedenfalls eine bessere Zukunft an ihrer Seite. Ihr Plan: Sie verbünden sich mit der Drachenkönigin Daenerys (Emilia Clarke) und erobern die Eiseninsel zurück. Und das scheint gar nicht so unwahrscheinlich. Bis ihr Onkel sie einholen kann, wird noch einige Zeit vergehen.

Im Norden Der Norden beginnt zu vergessen

Auch Sansa (Sophie Turner) und Jon (Kit Harington) sind auf der verzweifelten Suche nach Verbündeten. Doch das ist nicht so einfach, wie sie sich das vorstellten. Jon kann zwar die Wildlinge überzeugen, doch der Name Stark allein reicht nicht aus, um sich die Loyalität des Nordes zu sichern. Erste Station ist das Haus Mormont, das von der 10-jährigen Lyanna Mormont regiert wird. Doch ihr harmloses Äußeres täuscht. Lyanna ist eine knallharte Verhandlungspartnerin, die sich weder von Sansas Schmeicheleien, noch von Jons schwachen Argumenten überzeugen lässt. Nur Sir Davos (Liam Cunningham) kann sie überreden eine klägliche Anzahl von 62 Männer herauszurücken.

Bei Haus Glauer haben sie weniger Glück. Lord Glauer kann den beiden nicht mehr die Treue schwören. Er war zwar mal loyal gegenüber den Starks, doch inzwischen hat er es satt, für fremde Interessen zu bluten. Vorallem wenn er an der Seite der verhassten Wildlinge kämpfen muss. Außerdem haben ihm die Boltons bei dem Angriff von Stannis Baratheon unterstützt. Die Geschwister stecken nun in einer Zwickmühle. Jon will sofort eingreifen, was nach Sansas Einschätzung einer Selbstmordmission gleichkommt.

Der Kontrast zwischen der willenstarken Sansa und dem schwächlichen Jon könnte nicht größer sein. Als Heerführer einer solch heterogenen Armee, kann man sich Jon zu diesem Zeitpunkt kaum vorstellen. Doch Sansa nimmt die Zügel in ihre Hand. Mit schwerem Herzen schreibt sie eine Nachricht an Littlefinger, der ihr die militärische Hilfe von Haus Arryn versprochen hat. Ob das nicht wieder ein Pakt mit dem Teufel ist?

Game of Thrones Staffel 6 Folge 7 Review: Fazit

Die 7. Folge der 6. Staffel von  “Game of Thrones gehört nicht unbedingt zu den spannendsten Episoden, hatte aber interessante Überraschung parat. Besonders die Rückkehr von Sandor ist eine gern gesehene Entwicklung. Die Frage ist, wie er sich in das große Ganze fügen wird. Gibt es ein Wiedersehen mit Sansa und Arya?

“Der Gebrochene” behandelt die Auswirkungen von Gewalt. Während die einen durch die schmerzhaften Erfahrungen stärker werden, verlieren die anderen ihren Lebenswillen. Doch das Blatt kann sich allzu schnell wenden und die Underdogs doch noch am Ende siegen lassen. Jedenfalls wurden neue Bündnisse geschlossen, alte begraben und alte Feindschaften aufgelebt. Noch drei Folgen haben wir vor uns, bevor “Game of Thrones” ein Jahr Pause macht. Die Preview zu der 8. Folge “Niemand” verspricht schonmal weniger politische Geplänkel und mehr handfeste Auseinandersetzung.

Game of Thrones Preview Staffel 6 Folge 8