Loader


Disney muss wegen Han Solo Millionen-Strafe zahlen

00

Harrison Ford ist ein Abenteurer, der auch abseits der Leinwand kein Risiko scheut. Dennoch konnte auch er nicht ahnen, was am Set von Star Wars 7: Das Erwachen der Macht passieren würde. In den Pinewood Studios in der Nähe von London hatte der Schauspieler letztlich Glück im Unglück, als eine hydraulische Tür seines legendären Millennium Falken plötzlich zuschnappte und ihn zu Boden drückte.

Auch wenn ein noch größeres Unglück hätte passieren können, so brach sich Harrison Ford dennoch ein Bein und musste eine Zwangspause einlegen. Der gute Mann nahm es sportlich und einigte sich außergerichtlich ohne großes Tam Tam auf eine Entschädigung. Die englischen Behörden allerdings sehen die Angelegenheit nicht so locker, wie Variety nun berichtet.

Star Wars 8-Theorie rückt Rey in ein vollkommen neues Licht

Produktionsfirma muss 1,8 Millionen Euro Strafe bezahlen

Stolze 1,6 Millionen Pfund, sprich 1,8 Millionen Euro, muss die Produktionsfirma Foodles Production, eine Tochter von Disney, als Strafe bezahlen. So entschied nun ein Gericht im englischen Aylesbury. Als Begründung nannte der zuständige Richter Francis Sheridan einen Verstoß gegen Gesundheits- und Sicherheitsbestimmungen am Set. Die zuständige Produktionsfirma hätte den Mangel bemerken und beseitigen müssen.

Wir lernen daraus, dass nicht nur bei uns in Deutschland auf Vorschriften großen Wert gelegt wird und sind vor allem froh, dass Harrison Ford nichts Schlimmeres passiert ist.

Der neue Han Solo soll gleich eine ganze Trilogie erhalten